Seil- & Hebezüge 201 Article
1 von 14

Der Seilzug im Einsatz beim Holzrücken

Das Bewegen von Holz im Forst mit anspruchsvollem Geländeprofil ist für Mensch und Maschine eine Herausforderung. Weicher Boden und schwere Stämme erfordern den Einsatz von professionellen Seilzügen, um Baumstämme sicher bewegen zu können. Auch beim Herunterziehen von Hängern oder dem Roden kleinerer Stubben sind diese Geräte im Einsatz. Mit Seilzügen und Seilrollen haben Sie auch in schwierigem Gelände große Zugkräfte im tragbaren Format zur Verfügung.

Inhaltsübersicht

So funktioniert ein Seilzug für den Einsatz im Forst

Der Seilzug ist der Klassiker unter den Zug- und Hebetechniken und ist auch als Mehrzweckzug bekannt. Für die Arbeit mit einem Mehrzweckzug wird bei den meisten Seilzügen ein Stahl-, seltener ein Kunststoffseil durch die Zugvorrichtung gezogen. Am anderen Ende besitzt das Zugseil einen Lasthaken oder Lastbolzen. Seilzüge ermöglichen ein Ziehen, Spannen und Zurren, teilweise auch ein Heben von Lasten, vertikal sowie horizontal. Der Vorteil ist, dass die Seillänge individuell gewählt werden kann und prinzipiell unbegrenzt ist. Seilzüge arbeiten mit der Körperkraft des Bedieners, wohingegen Seilwinden elektrisch oder über einen Verbrennungsmotor betrieben werden und daher abhängig von dem Funktionieren dieser Kraftquellen sind.

Bei Seilzug und -winde lassen sich die Kräfte über Umlenkrollen, die an Baumstämmen oder starken Ästen befestigt werden, nach dem Flaschenzugprinzip verstärken. Durch die Ausführungsvielfalt mit jeweils unterschiedlichen Zugleistungen bewältigen sie auch anspruchsvollste Aufgaben im Forst.

Einsatzbereiche von Hebezug und Seilzug im Forst

Ein Seilzug besitzt einen üblicherweise je einen Vorwärts- und Rückwärtsgang zum Ziehen oder dem langsamen Ablassen der Last. Durch ein sogenanntes Hebelrohr gelingt die Bedienung durch die Hebelkraft mit verhältnismäßig geringem Kraftaufwand. Zum Einsatz im Forst kommen zahlreiche Hebezugtypen: Diese werden nach Belastungszustand, Einsatzdauer, Seillänge, Zugkraft und Einsatzbereich unterschieden. Bei typischen Geräten von Habegger oder Greifzug fungiert ein Scherstift als Überlastsicherung. Bricht der Scherstift durch Überlastung, kann nicht weiter Kraft in Zugrichtung aufgebracht werden. Der Stift muss vorher erst durch einen richtig dimensionierten Ersatzscherstift ersetzt werden. Es ist jedoch ratsam, zuvor die Ursache der Überlastung zu beseitigen, etwa durch Einsatz einer Rolle und Bau eines Flaschenzugsystems. Ablassen der Last und Entspannen des Zugseils sind jedoch immer möglich.

Der Seilzug ist ein vielseitiges Gerät und wird von Forstarbeitern vor allem zur seilunterstützenden Fällung oder beim Herunterziehen sogenannter Hänger verwendet. Mit einem Seilzug haben Sie sehr gute Kontrolle beim Rücken von Baumstämmen und können Schäden an benachbarten Bäumen effektiv vermeiden. Tipp: Seilzüge mit Klemmbacken (Habegger HIT, Greifzug, Nordforest) sollten während der Einlaufzeit, aber auch im regelmäßigen Gebrauch an den Klemmbacken reichlich gefettet werden, um eine zuverlässige Funktion über viele Jahre zu gewährleisten. Näheres dazu finden Sie in der Bedienungsanleitung der Geräte.

Greifzug kaufen: Darauf sollten Sie achten

Wie bei allen professionellen Hilfsmitteln sind die Ausrüstung und das Zubehör entscheidend für die Einsatzmöglichkeiten und Funktionalität. Ein Seilzug lässt sich mit vielfältigem Zubehör bestücken und erweitern. Neben dem Seil, das in verschiedenen Längen zur Verfügung steht, helfen Umlenkrollen bei der Lastverteilung. Im Gegensatz zur Arbeit mit der Seilwinde, bei der die Last meist per Windenseil und Chokerkette bewegt wird, werden bei der Arbeit mit dem Mehrzweckzug in der Regel Rundschlingen eingesetzt. Sie bilden die Verbindung zwischen Zugseil und Baumstamm, sind leicht und unproblematisch in der Handhabung und preisgünstig in der Anschaffung. Das Zugseil selbst eignet sich nicht zum Anschlagen an der Last, es würde durch die Ablenkung Knicke bekommen und dadurch unbrauchbar werden.

Häufig gestellte Fragen

Worin unterscheiden sich Seil- und Hebezüge von Seilwinden?

Seil- und Hebezüge sind im Gegensatz zur Seilwinde flexibel einsetzbar, unabhängig von Strom oder Motorantrieb. Die Zugkraft wird bei ihnen durch die Körperkraft des Benutzers erzeugt und kann bei Bedarf über Umlenkrollen verstärkt werden.

Wofür werden Seil- und Hebezüge genutzt?

Seil- und Hebezüge sind tragbare Geräte zum Heben, Ziehen und Spannen von Lasten. Ihr geringes Gewicht, die schnelle Installation und die Robustheit machen sie zum idealen Helfer beim Rücken von (einzelnen) Baumstämmen, Fällen von Hängern und Bergen von steckengebliebenen Fahrzeugen. Auch zur Wildbergung sind sie einsetzbar.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Die Wahl des Seilzugs orientiert sich am Einsatzzweck und der benötigten Zugkraft. Gummierte Griffe am Hebelrohr, das Transportgewicht und der Wartungsaufwand dienen zur Orientierung.

Worauf sollte bei der Benutzung geachtet werden

Bei Seil- und Hebezügen darf die zulässige Höchstlast nicht überschritten werden. Das Ansprechen einer Überlastsicherung deutet darauf hin. Achten Sie auch auf Pflegehinweise in der Gebrauchsanweisung der Geräte, um eine zuverlässige Funktion sicherzustellen.

Zuletzt angesehen